motomax – der Anfang

Es ist schon ein Weilchen her: als ich sechzehn Jahre alt war, schloß sich der Wilmersdorfer Dunstkreis unserer Peripheriegeräte, namentlich Scanner, Drucker, Grafiktablett und externer Festplatte. Das Internet hielt tutend Einzug in meine Welt.

Das war 1997. Sofort ließ ich unser Photoshop 3.0 links liegen und machte mich an die Arbeit, eine erste Website zu produzieren. Das Problem war nicht unbedingt, dass die technischen Voraussetzungen noch sehr dürftig waren; ich hatte schlicht keine Inhalte bis auf einige seltsame Photoshop-Collagen und ein paar krude Kurzgeschichten, die ich lieber nicht der ganzen Welt zeigen wollte. Zuvor hatte ich noch ab und zu Testberichte über neue Mac-Spiele geschrieben, die das MacMagazin auf ihren beiligenden CD-ROMs veröffentlichte, damals in einer Art Pre-PDF-Format. Mir wurden sogar irgendwann neue Spiele zugeschickt und ein paar andere pickelige Teenager wollten in meinem Magazin mitarbeiten und riefen mich unaufgefordert an, aber auf Testberichte hatte ich keine Lust mehr. Zudem waren die Preise für eigene URLs noch recht hoch für einen Sechzehnjährigen; es gab kostenlose Angebote, die jedoch mit Werbung vollgestopft waren.

„Das Internet hielt tutend Einzug in meine Welt.“

Es sollte noch sechs weitere Jahre, ein Abitur und fünfzig Musikvideodrehs dauern, bis ich meine richtig eigene Website haben sollte. motomax erschien mir damals griffig und ich glaube mich zu erinnern, dass ich mich nicht lange entscheiden musste. Plötzlich entstand auch viel Content im Rahmen meiner Ausbildung zum Kommunikationsdesigner an der Berliner Technischen Kunstschule (BTK), so dass ich mich darum nicht mehr sorgen musste. Meinem persönlichen Svensei Larsen habe ich es aber zu verdanken, dass ich schnell einige Fortschritte in Flash 4 mit ActionScript 1.0 machte. motomax wurde zu meiner Spielwiese und Schrottplatz für Filmchen, Spielchen und mehr. Und die schrägen Streifen im Hintergrund machten beim längeren Betrachten irgendwann richtig schön aggressiv…

moto1 screenshot
Die letzte Version vom 2004’er motomax, aktualisiert im Winter 2012